Kurz CV

Juliane Friemel begann ihre Laufbahn in der klinischen Pathologie am Universitätsklinikum Kiel mit einer Dissertation zu pankreatischen neuroendokrinen Tumoren. Ab 2008 absolvierte sie die Facharztausbildung am Universitätsspital Zürich und am Stadtspital Triemli. Während 2010-2012 arbeitete sie wissenschaftlich zum Thema der intratumoralen Heterogenität des Leberzellkarzinoms, morphologisch-molekularpathologisch vergleichenden Studien zu murinen Leberkrebsmodellen und Hepatitis E (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Achim Weber). 2013-2016 war sie Studienärztin und Krebsregister-assoziierte Postdoktorandin am Leibniz Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen, Deutschland, mit dem Schwerpunkt Kopf-Hals Tumore. 2016 erhielt sie eine Förderung der deutschen Forschungsgemeinschaft für einen Aufenthalt am National Institutes of Health (Arbeitsgruppe Dr. Thomas Ried) für ein Projekt zur Einzelzell-basierten Analyse der Hepatokarzinogenese bei Patienten mit nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung.