Gruppe Vassella

MikroRNAs sind kurze regulatorische RNAs auf der post-transkriptionellen Ebene, die in unterschiedlichsten physiologischen Prozessen sowie bei der Tumorgenese eine wichtige Rolle spielen. Meine Forschungsgruppe untersucht die Rolle von microRNAs in der Resistenz gegenüber Chemo- und Targeted Therapie im nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom sowie in glialen Tumoren. Unsere Resultate weisen darauf hin, dass Antogomirs, die die Expression endogener MikroRNAs blockieren, möglicherweise in adjuvanter Therapie eingesetzt werden können.

Aktuelle Forschungsprojekte

Rolle von Serin-Threonin Phosphatasen in der Temozolomid Resistenzentwicklung vom Glioblastom

Gruppe Vassella Glioblastoma gehören zu den häufigsten und aggressivsten primären malignen Hirntumoren. Wir verfolgen ein ungerichtetes Verfahren zum Nachweis von MikroRNAs, die möglichst effizient Resistenzen gegenüber alkylierenden Agentien in Glioblastoma Zelllinien auslösen. Zu diesem Zweck wurden Zellen mit einer lentiviralen MikroRNA Expressionsbank transformiert und mit Hilfe von Temozolomid selektioniert. Die bei diesem Screening identifizierten miRNAs  führten zu einer Repression einer Serin-Threonin-Phosphatase, was wiederum eine verstärkte Phosphorylierung von ERK und AKT zur Folge hatte. Zudem fanden wir, dass diese Serin-Threonin-Phosphatase die Aktivität von DNA-Reparaturenzymen modulierte und damit eine Resistenz gegen TMZ-Antworten bewirkte.

 

Screens von MikroRNAs in Glioblastoma Zelllinien, welche Proliferation induzieren oder Temozolomid-Resistenz vermitteln

Molekulare Charakterisierung von GLIOBLASTOMA-Rezidiven

Gruppe Vassella Das Glioblastom (GBM) gehört zu den heterogensten und aggressivsten primären Hirntumor und stellt eine besondere Herausforderung für therapeutische Maßnahmen dar. In einer retrospektiven monozentrischen Studie an initialem Tumor und post-therapeutischem Rezidiv von 43 GBM-Patienten mit außergewöhnlich langer Rezidivdauer haben wir eine Sequenzierung des gesamten Exoms in Kombination mit mRNA- und microRNA-Expressionsanalysen durchgeführt, um Prozesse zu identifizieren, die bei rezidivierenden GBM verändert sind. Sieben mRNAs, die für Proteine kodieren, die an der Epithelial-Mesenchymalen Transition (EMT) beteiligt sind, und 13 miRNAs, die an Tumor-Nekrose-Faktor (TNF)- und Wnt-Signalwegen beteiligt sind, waren signifikant dysreguliert. Soweit wir wissen, ist dies die größte Kohorte rezidivierender GBM mit einem Resektionsinterval von mehr als einem Jahr, die mit Hilfe von Multi-omics-Ansätzen analysiert wurde. In Zukunft könnte dieser Ansatz zur Entwicklung neuer personalisierter Medizin beitragen. Dieses Projekt wird derzeit vom SNF unterstützt.

Heat map Analyse von Glioblastom-Rezidive