Gruppe Müller

Aktuelle Forschungsinteressen

Unsere Forschungsarbeiten befassen sich mit den molekularen und zellulären Vorgängen, die sich im Rahmen der Ko-Evolution der intestinalen mikrobiellen Flora und dem lokalen Immunsystem entwickelt haben, um einerseits die Integrität des Darmtraktes und andererseits die bakterielle Vielfalt im Darmlumen zu erhalten. Gleichzeitig untersuchen wir die Mechanismen, die bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen gestört sind und dadurch eine überschiessende lokale Immunreaktion gegen Antigene aus dem Darmlumen auslösen und chronisch-entzündliche  Darmerkrankungen (Morbus Crohn oder einer Colitis ulcerosa verursachen können. Neue Erkennnisse, die in diesen Arbeiten im Mausmodell und an Gewebeproben von Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erhalten werden, erlauben oft auch Rückschlüsse auf die Pathogenese weiterer entzündlicher Erkrankungen, bei denen eine Mitbeteiligung des Immunsystems angenommen wird, wie Atherosklerose, Infektionskrankheiten oder Tumore.   
In unseren Forschungsprojekten  arbeiten wir eng mit den Kolleginnen und Kollegen aus der klinischen Pathologie zusammen und werden durch ein breites Netzwerk von nationalen und internationalen Forschungsgruppen unterstützt. Im Auftrag der Schweizerischen IBD Kohorte (Swiss IBD Cohort Study; SIBDCS) betreuen wir die SIBDCS Biobank und stehen dabei in engem Austausch mit den beteiligten  GastroenterologInnen.

Spezifische Forschungsinteressen

Aktuell befassen wir uns mit folgenden Forschungsthemen:

  • Molekulare und zelluläre Mechanismen, die bei der Entstehung einer chronischen Darmentzündung, bzw. bei der Remission differentiell reguliert werden
  • Die funktionelle Plastizität und deren Regulation von T Zellpopulationen  in der intestinalen Mukosa
  • Die Bedeutung von Monozyten/Makrophagen-Subpopulationen in der Immunüberwachung von soliden Tumoren und bei der Entstehung chronisch-entzündlicher Erkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa; Atherosklerose).

Aktuelle Forschungsprojekte

Funktionelle Änderungen in lokalen T Lymphozyten während einer chronischen Kolitis

Gruppe Müller Das von uns beschriebene Modell einer reversiblen Kolitis (Brasseit et al., Mucosal Immunol. 2016) erlaubt die Analyse der molekularen und zellulären Vorgänge, die nicht nur bei der Entstehung einer chronischen Darmentzündung, sondern auch während der Remission und einem späteren Krankheitsschub differentiell reguliert werden. Der Fokus unserer aktuellen Forschung liegt dabei auf den Auswirkungen der veränderten intestinalen Bakterienflora (und deren Metaboliten) auf die Spezifität und Funktionen der Immunzellen im Darm und im Blut in den verschiedenen Phasen einer chronisch - entzündlichen Darmerkrankung. Dadurch sollen neue Ansätze zur Verlängerung der Remission, bzw. zur Verhinderung des Wiederauftretens eines Krankheitsschubes, identifiziert werden.

Im Dickdarm sind die zahlreichen Darm-Bakterien (rot) durch eine Mukus-Schicht (grün) vom Epithel (blau) mit den Mukus-sezernierenden Becherzellen (grün) getrennt

Funktion von TREM-1 in der Immunüberwachung und bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen

Gruppe Müller TREM-1 ist ein aktivierender Rezeptor auf neutrophilen Granulozyten und Monozyten / Makrophagen. Untersuchungen bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und in entsprechenden Mausmodellen haben uns erlaubt, eine entscheidende Rolle von TREM-1 nicht nur bei einer akuten Entzündung, sondern auch bei diesen chronischen Erkrankungen nachzuweisen (Schenk et al., 2005, 2007) aber auch bei Atherosklerose (Zysset et al., Nat Comms 2016) und bei Tumoren (Saurer, Zysset et al., Sci Rep 2018). Aktuell untersuchen wir die Relevanz von TREM-1 in der Abwehr von intrazellulären pathogenen Erregern (Listeria monocytogenes), sowie bei  Gewebeveränderungen nach einem Schlaganfall (Liu et al., Nat Immunol 2019) und bei neurodegenerativen Erkrankungen.

TREM-1-Stimulation führt zur vermehrten Aufnahme von Lipiden in Monozyten und deren Differenzierung zu Schaumzellen, die im Zellinnern Lipidtröpfchen (mit ORO Färbung rot dargestellt) speichern

Funktionelle Vielfalt der “Tissue-resident memory” T Zellen (TRM) in der Darm-Mukosa

Gruppe Müller Untersuchungen zum Einfluss der Umgebungsfaktoren auf die Differenzierung der lokalen T Zell- Subopulationen im Darm bilden einen Schwerpunkt unserer Forschung. Aktuell befassen wir uns prioritär mit den molekularen Mechanismen, die für die lokale Differenzierung und die andauernde lokale Persistenz von "Tissue resident memory" T Zellen (TRM Zellen) in der Darmschleimhaut wichtig sind. Weiter interessiert uns, wie diese funktionellen Eigenschaften zum Schutz vor Reinfektionen mit Pathogenen (z.B. Listeria monocytogenes), aber auch zur Entwicklung von immunpathologischen Reaktionen beitragen und wie diese Funktionen gezielt positiv beeinflusst werden können..

Residente T Zellen in der Darmschleimhaut und zirkulierende T Zellen weisen ein unterschiedliches Genexpressionsmuster auf

Aktuelles

Dr. Lutz Zwillenberg-Preis 2017

Anlässlich des 183. Dies Academicus der Universität Bern wurde am 2.12.2017 Dr. Daniel Zysset der Dr. Lutz Zwillenberg-Preis verliehen. Dieser Preis soll Ansporn sein für junge Talente, die eine innovative Arbeit als Dissertation oder eine hochkarätige Publikation als Postdoktorierende vorgelegt haben.

Vorherige