Unsere Forschung

Die Forschung am Institut für Pathologie befasst sich mit der Entstehung, Diagnose und Therapie von Krankheiten. Immunpathologien, Entzündungskrankheiten und Aspekte der Tumorbiologie bilden thematisch die aktuellen Schwerpunkte. Wir führen dabei ex-vivo Untersuchungen an menschlichen Gewebeproben durch und verwenden auch experimentelle in-vitro und in-vivo Modellsysteme.

Aktuelles

Young Investigator Communication Workshop Award, WCLC 2016

Manuel Keller hat den “Young Investigator Communication Workshop Award” erhalten. Auf der IASLC World Conference on Lung Cancer, 4-7.12.2016 in Wien, Österreich, hat er seine Doktorarbeit vorgestellt: “Eine hohe PD-L1 Expression ist in primär resezierten Plattenepithelkarzinomen der Lunge mit einer schlechten Prognose assoziiert”. Herzlichen Glückwunsch!

Travel Grant, ELCC 2016 European Lung Cancer Conference

Sabina Berezowska, 13.-16.04.2016, Geneva; Autophagy in early stage NSCLC – prognostic significance of the autophagy markers p62 and LC3B. Unser Interesse gilt der Erforschung der Autophagie in nicht-kleinzelligen Karzinomen der Lunge. In diesem Projekt haben wir die prognostische Rolle der Autophagie in Lungenkarzinomen nach primärer Resektion im frühen Stadium untersucht.

Congratulation to Lena Sokol, PhD

Lena Sokol received the 2016 AACR-Pezoller Foundation Scholar-In-Training Award
for her poster entitled “A signature of rejection in colorectal cancer: immune markers
and their epigenetic regulation”.

2015 Stowell-Orbison Award, United Stated and Canadian Academy of Pathology (USCAP) Boston

Viktor H Koelzer, A TWIST To the Tale: Effect of TWIST1 and TWIST2 Promoter Methylation and Protein Expression in Tumor Stroma on the Tumor Budding Phenotype in Colorectal Cancer
Das Projekt untersucht die Interaktion von Tumor- und Stromazellen des Kolonkarzinoms mit molekularpathologischen Methoden. Die epigenetische Regulation der Tumorsuppressorgene TWIST1 und TWIST2 in Tumorzellen und stromalen Fibroblasten wurde nachgewiesen.

2015 Travel Grant, United European Gastroenterology Week (UEGW)

Inti Zlobec, VE1 (BRAF V600E) immunohistochemistry in colorectal cancer: assessment of antibody performance, histopathology, prognosis and heterogeneity in three colorectal cancer cohorts
Ziel der Studie war es, eine umfassende Bewertung der Spezifität / Sensitivität von VE1 für die BRAF-Mutation durchzuführen, um Tumor- Heterogenität zu untersuchen und schließlich zu der prognostischen Effekt der BRAF VE1 Immunhistochemie in Darmkrebs zu bestimmen.

2015 Tiniakos-Award for best contribution in GI-Pathology, 27th European Congress of Pathology

Eva Diamantis-Karamitopoulou, Indications for a strategic role of the stromal cells in the tumour progression of pancreatic cancer. Unsere Untersuchungen zeigen dass die Stromazellen in der Umgebung der Tumorbuds im Bereich der Invasionsfront des Pankreaskarzinoms regulieren das weitere Tumorwachstum durch genetische und epigenetische Veränderungen inklusiv Expression von microRNAs.

Travel grant award, Annual Meeting, American Association for Cancer Research

Aladin Haimovici, April 18-22, Philadelphia: Der hämatopoietische Transkriptionsfaktor PU.1 unterstützt die TRAIL-induzierte Apoptose in akuten myeloischen Leukämiezellen

Virchows Archiv prize for the best paper of 2014

Tilman Rau, Defined morphological criteria allow reliable diagnosis of colorectal serrated polyps and predict polyp genetics

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen